film-connexion produziert für Paul-Gerhardt-Diakonie

Drei Erklärfilme zur zweithäufigsten Krebserkrankung in Deutschland – dem Darmkrebs, produziert die Berliner Filmproduktion, film-connexion.
In den drei Filmen geht es um die Darmkrebsvorsorge, den Ablauf einer Darmspiegelung und was zu tun ist, wenn Darmkrebs entdeckt wird.
Etwa 70.000 Menschen sind in Deutschland jährlich von der Krankheit betroffen – Männer häufiger als Frauen – doch wenn es im Frühstadium entdeckt wird, liegen die Heilungschancen bei über 90 Prozent. In den Filmen appelliert Prof. Dr. med. Hubert Mönnikes, Darmkrebsexperte und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Martin-Luther-Krankenhaus:„Nutzen Sie die Möglichkeit zur Früherkennung und gehen Sie zur Darmspiegelung. Sie kann Ihr Leben retten.“ 
Ab dem 50. Geburtstag steigt das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken und ab dem 55. Lebensjahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Darmspiegelung. Der Ablauf einer Koloskopie wird im Erklärfilm dargestellt und Prof. Dr. med. Mönnikes klärt unter anderem auf, wie die „stille“ Krankheit Darmkrebs entsteht, wie Risiken minimiert werden können, welche Signale man richtig erkennen kann und wer ein erhöhtes Risiko trägt, an Darmkrebs zu erkranken.