Bewegungsunschärfe

Wenn ein Objekt sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit an einem Kameraobjektiv vorbei bewegt, so ist das Objekt nicht gestochen scharf. Je schneller es sich bewegt, desto unschärfer wird es. Bewegt sich die Kamera mit einem Objekt in derselben Geschwindigkeit, so ist zwar das Objekt scharf, der Hintergrund verschwimmt jedoch in der Unschärfe. Dieser Effekt wird in beiden Fällen als Bewegungsunschärfe bezeichnet. Neben der Bewegungsgeschwindigkeit spielt auch die Belichtungszeit eine entscheidende Rolle. In der Fotografie war dieser Effekt anfangs eher unerwünscht. Mittlerweile wirkt das Bild (egal ob bewegt oder unbewegt) aber ästhetischer, wenn es ein gewisses Maß an Bewegungsunschärfe aufnimmt. Sollte die Unschärfe doch Überhand nehmen, kann man den Effekt mit der Einstellung einer niedrigeren Verschlusszeit verringern.