Blue Screen / Green Screen

Die Blue Screen Technik ist eine Anwendung in der Filmproduktion, bei der ein Bild durch das Ausstanzen einer bestimmten Farbe frei gestellt wird und in einen beliebigen Hintergrund eingesetzt werden kann. Dieser Hintergrund kann sowohl eine reale Filmaufnahme als auch eine computeranimierte Grafik sein. Dazu muss sich die Person lediglich vor einem einfarbigen Hintergrund bewegen. Das Ausstanzen geschieht anschließend im Computer. Der Name Blue Screen bzw. Green Screen bezieht sich auf die Ausstanzfarbe, vor der sich die Objekte befinden, die meist Blau oder Grün ist. Der blaue Farbton wurde ausgewählt, weil er am menschlichen Körper am wenigsten vorkommt. Erst später kam grün als Ausstanzfarbe hinzu. Profis streiten sich darüber, welche der beiden Farben die besseren Ergebnisse erzielen. Für Blau spricht, dass es sich besser als jede andere Farbe vom Hautton des Menschen abhebt. In den meisten modernen Videokameras setzen sich jedoch die Farben eines Bildes aus jeweils einem roten, einem blauen und zwei grünen Bildpunkten (Pixeln) zusammen. Ein Bild hat also zweimal so viel „Grün-Information“, wie rot oder blau. Folglich eignet sich die grüne Farbe (zumindest für Videoaufnahmen) besser als die blaue für den so genannten „Blue Screen“. Angewandt wird diese Technik in Nachrichtensendungen, Kino- und Werbefilmen.