Übersteuern

Sowohl Audio- als auch Videosignale arbeiten mit einem bestimmten Pegel oder Höchstspannung. Treten jedoch Spannungsspitzen auf, die höher sind als die maximal zulässige Spannung, ist oft Qualitätsverlust die Folge. Im Videobereich liegt diese zulässige Spannung bei 0,7V (= Weiß). Tritt nun jedoch eine Lichtquelle auf, die das Bild überstrahlen lässt, können Bildbereiche „wegbrennen“. Ein unerwünschter Effekt, den man in keinem Image- oder Werbefilm sehen will, da das Bild zu stark überbelichtet ist. In der Audiotechnik übersteuert der Ton bei einem Audiopegel über 0dB. Die Folge ist ein Kratzgeräusch, welches nur sehr umständlich (meist überhaupt nicht) wegzubekommen ist. Jegliche Übersteuerung wird in anderer Literatur auch als Clipping bezeichnet.