/Wofür brauchen Unternehmen Imagefilme?

Wofür brauchen Unternehmen Imagefilme?

Filme sind im modernen Content-Marketing von Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Und die Einsatzgebiete sind so vielfältig, wie noch nie. Das Bewegtbild ist und bleibt unaufhaltsam in der Unternehmens- und Produktkommunikation auf dem Vormarsch und löst zu Teilen bislang traditionelle Informationsmedien ab. Selbst der textliche Content wird oft schon durch „zusammenfassende“ Filme unterstützt. Die Gründe sind vielschichtig. Jeder kennt den Spruch: „Ein Bild sagt mehr aus als 1.000 Worte“. Was ist dann, wenn ich tausende Bilder zur Verfügung stellen kann? Sie sagen sich, das leuchtet ein, doch wo und wie kann ich das sinnvoll einsetzen? Wir geben Ihnen einen Überblick.

Wo können Sie Ihre Filme alles einsetzen? 

Durch die Vielzahl an digitalen Medien sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt:

  • Unternehmens- und Produkt-Websites, Apps und mobile Anwendungen
  • Natürlich auch Websites von Dritten (Kooperationspartner, Vertriebe etc.)
  • Am Point of Sale (POS) mittels Displays, Presenter
  • Interne Kommunikation (z.B. Intranet)
  • Unternehmens- und Produktpräsentationen (z.B. eingebettet in eine Powerpoint-Präsentation)
  • Messen/Events
  • Soziale Medien / Plattformen
  • u.v.m.

Bringen Sie Bewegung ins Unternehmen!

Die obige Aufzählung spricht ja eigentlich für sich. Sie zeigt aber auch, wie Sie mit Videos einen optimalen Media-Mix herstellen können.

Ein Beispiel: Sie planen, einen Imagefilm zu produzieren. Auf Ihre Homepage ist er bereits integriert, auf Facebook gepostet und im YouTube-Profil hochgeladen. Jetzt möchten Sie Ihre Kunden oder Partner auf direktem Weg ansprechen. Vielleicht persönlich, personalisiert. Das geht auch. Per E-Mail oder Newsletter lassen sich natürlich ganz einfach Links verschicken. Das ist recht kostenneutral, schnell und einfach. Aber selbst ein hochwertiges Direct-Mailing ist hier möglich – mit einer sogenannten Videokarte. So verknüpfen Sie eine klassische, analoge Maßnahme mit einer digitalen. Diese cross-mediale Kommunikation wird von der Zielgruppe positiv wahrgenommen. Versprochen!

Wenn dann dieser Film auch noch auf einer Messe oder bei anderen Events läuft, dann schaffen Sie nicht nur Aufmerksamkeit, sondern einen unvergleichlichen Wiedererkennungswert. Es gibt so viele weitere, ergänzende Einsatzmöglichkeiten. Alle aufzuzählen, würde den Rahmen hier sprengen. Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten – es ist Ihre Chance, sich vom Markt abzuheben!

Interessant, smart und relevant

Smartphones und Videos – Topf und Deckelchen! 

Think „Mobile First“! Das Internet bzw. die digitale Kommunikation verlagert sich stetig mehr und mehr auf mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie 2018 sehen drei Viertel der Bevölkerung zumindest gelegentlich bewegte Bilder im Netz, 60 Prozent der Bevölkerung nutzen mindestens wöchentlich und 33 Prozent täglich Onlinevideos. Diese Zuwächse begründen sich selbstverständlich in den technischen Gegebenheiten sowie im veränderten Nutzerverhalten. Zum einen kann auf diesen kleinen Geräten nur begrenzt Content dargestellt werden, zum anderen möchten die User nur noch in kürzester Zeit den meisten Content abrufen.

Wenn Sie die Wahl haben, einen langen Text auf einem kleinen Display zu lesen oder den Inhalt mit bewegten Bildern „vorgelesen“ zu bekommen: Wofür würden Sie sich entscheiden?

Social Media und Suchmaschinen

Wussten Sie eigentlich, dass mittlerweile 1,9 Mrd. angemeldete Nutzer (zzgl. der nicht angemeldeten) im Monat auf YouTube über 1 Mrd. Stunden/Tag Videos gucken? Von einem Trend kann man hier sicherlich nicht mehr sprechen.

Bei der Nutzung bzw. der Bedienung von Social-Media-Plattformen sprechen folgende (exemplarische) Beispiele für die Verwendung von Filmen:

  • Noch einmal YouTube: Es ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Auch Ihr Unternehmen kann hier gefunden werden. Vorausgesetzt, Sie haben dafür Bewegsbildmaterial, das Sie hier hochladen können.
  • Bei Facebook, Instagram & Co. gehen die Zahlen der Videonutzung ebenfalls steil nach oben. Das ist auch nachvollziehbar. Nach dem dritten Produktbild und der fünften Stellenanzeige tut eine entspannte Unterhaltung extrem gut. Das kann ein Social-Clip (animierte Bilder) sein, aber auch längere Imagefilme. Und wenn Ihnen Likes wichtig sind, die Community wird es Ihnen auf jeden Fall danken. 
  • Übrigens: Ist Ihnen aufgefallen, dass Google bei der Suche bereits Videos gleich auf der ersten Seite einbindet? Klar, man kann behaupten, dass YouTube zum Konzern gehört…aber es heißt damit auch, dass Filme sehr SEO-relevant sind.

Ein Tipp: Es müssen ja nicht immer Katzenvideos sein, die allerdings in der Beliebtheitsskala noch immer weit oben stehen. Sie haben bestimmt ein paar Digital Natives in Ihrem Unternehmen. Fragen Sie diese und lassen Sie einmal der Kreativität freien Lauf.

Einmal produziert, mehrfach verwendet! 

„Alter Wein in neuen Schläuchen“? Nein, das ist nicht gemeint. Aber wir kennen das aus der Unternehmenskommunikation. Da kommen auch Textbausteine oder Artikel mehrfach zum Einsatz. So kann es auch mit Filmsequenzen geschehen. Wenn ich bereits zu einem (Teil-)Thema Filmmaterial produziert habe, dann kann ich es doch auch bei einem weiteren Folgeprojekt weiterverwenden. Voraussetzung ist hier natürlich, dass die Originaldateien/das Bildmaterial zur Verfügung stehen. Entsprechend kann es Sinn machen, mit der gleichen Produktionsfirma mehrere Projekte zu realisieren.

Oder Sie haben vor, einen längeren Imagefilm auf Ihrer Website zu stellen, um diesen in einzelnen „Kapiteln“ nach und nach in den sozialen Medien zu veröffentlichen. Sprechen Sie auch hier mit Ihrem Dienstleister des Vertrauens. Er wird Sie dabei professionell unterstützen und kann das durchaus in seine Produktionsplanung einbeziehen.

Zu guter letzt – Spaß muss sein! 

Die Arbeit soll Spaß machen. Ein Produkt soll Spaß machen. In der Welt dreht sich doch eigentlich alles darum, irgendwie Spaß zu haben. Schwer zu verstehen, warum viele Unternehmen so ernst auftreten. Haben Sie Mut zur Unterhaltung. Das muss nicht automatisch unseriös sein.

Ein paar Beispiele, wie Sie schnell Sympathiepunkte bei Ihrer Zielgruppe erzielen:

  • Making of…:Sie lassen einen Film produzieren. Das Produktionsteam ist mit der kompletten Technik sowieso vor Ort. Der Aufwand und ggf. die Mehrkosten sind hier in der Verhältnismäßigkeit sehr gering, dafür aber die Wirkung um so größer. Lassen Sie einfach parallel ein „Making of…“ drehen. Hier entstehen lustige Situationen, kreative Menschen produzieren mit Eifer und Freude für Ihr Unternehmen, und zudem gewähren Sie transparente, interne Einblicke, die die Firma greif- und nahbar machen.

  • Outtakes…:Das sind i.d.R. die Sequenzen beim Filmdreh, bei denen etwas schiefgegangen ist. Das können Versprecher der Protagonisten sein, eine Kulisse fällt um oder vieles mehr. Normalerweise werden diese Szenen herausgeschnitten und weggeworfen. Das muss aber nicht sein. Sprechen Sie Ihre Produktionsfirma darauf an. Klar, diese Outtakes passen zwar nicht überall hin…bei einer Produktpräsentation wären sie gänzlich deplatziert. Aber wie wäre es mit der internen Kommunikation? Sie berichten von dem neuen Unternehmensfilm, zeigen ihn der Belegschaft und fügen dann die Outtakes bei. Der Spaß und die Freude wird nachhaltig auf Ihrer Seite sein.
2019-04-23T13:10:50+02:00